16.07.2021


Folge 03
Janosch Vecernjes


Ungarische gefüllte Paprika (Töltött Paprika)

Für die Tomatensauce


50g Schweineschmalz

1/2 mittelgroße Zwiebel

5 Blätter Liebstöckel

1 EL Mehl

1 kg Cocktailtomaten

4g Chilischote frisch                        

2 Messerspitzen Ajvar

1 l kräftige Rinderbrühe

Salz

Pfeffer

Rohrzucker

Für die gefüllten Paprika


25g Naturreis

50g Schweineschmalz

500g Schweinehackfleisch

1/2 Zwiebel

1 Zehe Knoblauch

1/8 Bund Petersilie glatt

1 Ei

3 Messerspitzen Paprika edelsüß

Salz

Pfeffer

12 Mini-Paprikas

Khoreshte Fesendschān, persisches Schmorgericht mit Lamm

Die Tomaten halbieren, die Zwiebel und die Kartoffel in feine Würfel schneiden. Dann in einem Topf das Schweinefett erhitzen und die Zwiebelwürfel darin goldbraun anrösten. Anschließend mit dem Mehl bestäuben und mit einem Kochlöffel verrühren. Jetzt die Tomaten und die Kartoffel hinzugeben und alles nochmals gut verrühren. Im Anschluss den Liebstöckel und die Chilischote fein hacken und ebenfalls hinzugeben. Dann alles langsam einkochen lassen, bis der eigene Saft der Tomate verkocht ist. Danach die Hälfte der Rinderbrühe hinzugeben und weiter einkochen. Die Rinderbrühe solange einkochen lassen, bis fast nichts mehr vorhanden ist. Dann kommt die restliche Brühe zum Tomatenkonzentrat hinzu. Anschließend alles zusammen mit einem Stabmixer pürieren.


Den Naturreis in Wasser für 10 min köcheln lassen, bis er noch leicht bissfest ist. Anschließend in die Zwiebel in feine Würfel schneiden, den Knoblauch zusammen mit etwas Salz fein mörsern und die Petersilie fein hacken. Dann Knoblauch, Petersilie, Zwiebel und Naturreis zusammen mit dem Schweinehackfleisch vermengen. Das Ei hinzugeben und mit dem Paprikapulver etwas Salz und Pfeffer verfeinern. Den Deckel der Mini-Paprika aufschneiden, Kerne entfernen und mit reichlich Hackfleischmasse gut füllen.


Anschließend in einem Topf, der Platz für die 12 gefüllten Mini-Paprikas bietet, alle Paprika im Schweineschmalz von allen Seiten gut anbraten. Dann die Tomatensauce aufgießen und alles zusammen langsam einkochen lassen.


Wenn die Sauce eingekocht ist und die Paprika schön weich sind, die Paprika auf den Tellern platzieren. Erst dann die Sauce mit Salz und Pfeffer würzen, dass sie scharf und kräftig ist. Anschließend aber mit Rohrzucker verfeinern, damit eine leicht süße Note entsteht.

02.07.2021


Folge 02
Verena Bentele


Schwäbische Käsespätzle

Für die Spätzle


250g Dinkelmehl (Typ 405)
3 große Eier
50ml Mineralwasser
1/2 TL Salz
Spätzle-Presse / -Schaber

Für die Käsespätzle


4 EL Butter

650g Spätzle

1/4 l Sahne

150g Milch

250g Käse (z.B. Bergkäse)

1 Zwiebel mittelgroß

Salz

Pfeffer

Khoreshte Fesendschān, persisches Schmorgericht mit Lamm

In vielen Spätzle-Rezepten findet sich spezielles Spätzle-Mehl. Das gab’s aber weder bei Simons, noch bei Verenas Oma. Statt Weizenmehl verwendet Simon aber Dinkelmehl.

Mehl in eine Schüssel geben und eine Mulde ins Mehl drücken. Anschließend die zimmerwarmen Eier in die Mulde schlagen. Das Salz zugeben.

Dann die Masse mit einem Kochlöffel zu einem Teig verarbeiten, bis er Blasen wirft. Das klappt am besten, wenn man den Teig kräftig mit dem Kochlöffel schlägt. Sollte der Teig zu fest sein, mit Mineralwasser verdünnen. Je zäher der Teig, desto fester werden die Spätzle!

Einen großen Topf mit Wasser aufsetzen und das Wasser reichlich salzen!

Dann die Spätzle ins Wasser schaben, oder durch die Spätzle-Presse ins Wasser drücken.

Kurz aufkochen lassen. Die Spätzle sind gar, wenn sie oben schwimmen. Mit einem Schaumlöffel Spätzle aus dem Wasser nehmen und warm stellen.


Zur Vorbereitung für die Käsespätzle den Käse fein würfeln und die Zwiebel in feine Ringe schneiden.

Dann 2 Esslöffel Butter in einen Topf geben und erhitzen, anschließend die Spätzle hinzugeben und gut verrühren. Nach und nach die Sahne und die Milch hinzufügen. Kurz durcherhitzen. Die Käsewürfel hinzugeben und bei gleichbleibender Hitze ständig rühren. Wenn sich der Käse aufgelöst hat, Hitze reduzieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Käse in kleine Würfel schneiden und ebenfalls hinzugeben.

Die Butter in einen Topf geben und zusammen mit den Zwiebeln langsam goldbraun anbraten. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer verfeinern.


Die Spätzle in die Teller verteilen und die weichen Zwiebeln darauf verteilen.

18.06.2021


Folge 01
Natalie Amiri


Khoreshte Fesenjān

Für die Walnuss-Sauce


400g Walnusskerne
1 mittelgroße Zwiebel
1 TL Kurkuma
1 TL Zimt
1/2 TL Kardamompulver
1 TL Korianderpulver
geriebene Muskatnuss (nach Geschmack)
350g Granatapfelsirup
1 EL Sonnenblumenöl
Salz

Das Lammfleisch


500g Lammgulasch
2 EL Sonnenblumenöl
1 mittelgroße Zwiebel
1 TL Kurkuma
1 TL Safran
2 Lorbeerblätter
Salz und Pfeffer

Rohrzucker

Pfeffer

Salz

Khoreshte Fesendschān, persisches Schmorgericht mit Lamm

Die Walnüsse sehr fein mahlen, das geht am besten im Mixer. Die Zwiebel würfeln und mit dem Sonnenblumenöl glasig anbraten. Am besten im Schmortopf. Die gemahlenen Walnüsse hinzugeben und kurz anrösten. Achtung: Nicht zu stark sonst wird die Sauce bitter. Ungefähr 0,5 Liter kaltes Wasser angießen, gut vermischen und aufkochen lassen. Dann die Hitze reduzieren und alles für rund 2 Stunden auf kleiner Hitze köcheln lassen, bis sich das Öl an der Oberfläche absetzt. Falls die Soße zu fest wird, immer wieder kaltes Wasser zufügen. Ziel ist eine sämige Konsistenz.


Nach 1 Stunde alle Gewürze und den Granatapfelsirup zur Walnussmischung geben und gut vermischen.


Nachdem die Walnuss-Sauce die halbe Kochzeit (1 Stunde) hinter sich hat, ist das Fleisch an der Reihe. Die Zwiebeln fein würfeln und in Öl goldbraun anbraten. Dann Kurkuma einstreuen und einmal wenden. Das Lammfleisch hinzufügen und mit dem gemahlenem Safran bestreuen, die Lorbeerblätter auf das Fleisch geben und alles gut anbraten. Eine Tasse kochendes Wasser geben und auf kleiner Hitze für ungefähr 1 Stunde schmoren lassen.


Das Lammfleisch kommt nach einer Stunde zur Nussmischung hinzu und muss dann zusammen nochmals eine Stunde bei kleiner Hitze schmoren. Zum Schluß mit Salz, Rohrzucker und Pfeffer nach Geschmack würzen. Wer mehr Säure mag, kann noch mehr Granatapfelsirup dazugeben.


Dazu passt persischer Knusperreis und ein Tomaten-Gurken-Salat.